Vorstand & Team Drucken

Matthias Schufft
1. Vorsitzender & Geschäftsführer, leitender Pädagoge

Matthias Schufft & Alice

Die langjährige Erfahrung im Bereich der Segel- und Windsurfschulung machen den gelernten Erzieher immer mehr zu einem echten Seebären.

Als Bildungsreferent versteht er  es, das nötige Wissen auf angenehm lockere Art zu vermitteln und kann auch in der Arbeit mit Jugendkuttern bereits auf einen Erfahrungsschatz zugreifen, den er während seiner Arbeit bei Camp24sieben in Kiel angesammelt hat.
Als Pädagoge leitete er acht Jahre lang, das Arbeitsprojekt Ein Schiff wird kommen...! in Kooperation mit dem Jobcenter Flensburg.
Als Bildungsreferent ist er als Teamer für Seminare tätig.  Nebenbei kennt sich Schuffti inzwischen wie kaum ein zweiter an der norddeutschen Küste aus und kennt auch den ein oder anderen Geheimtipp in Bezug auf hübsche Landschaften und guter Gastronomie.

 

 


 

 

Ercan Tahtakesen
2. Vorsitzender

Ercan Tahkakesen

Ercan Tahtakesen ist ein erfahrender Sozial- u. Suchttherapeut. In gemeinsamen Projekten zwischen seinen Arbeitgeber, einen großen Suchthilfeträger aus Bremen, und dem Verein SailAdventure, entstand eine langjährige und ehrliche Freundschaft, die ihn mit unserem Verein verbindet. Als Erlebnispädagoge und Therapeut bedient sich Ercan der Methode des Segelns, zur Rehabilitation von stationären Abhängigkeitskranken. Für die alltägliche therapeutische Arbeit mit den Suchtkranken, bot sich der Mikrokosmos auf unseren Jugendkuttern nur so an. Zurzeit betreut Ercan abstinente Suchtkranke im eigenen Haushalt innerhalb von Wohngruppen. Seine Erfahrungen als Segler und als Pädagoge bringt Ercan mit viel Freude und Engagement in den Verein ein.

 

 

 

Kerstin Dittmer
Pädagogische Beratung

Das Studium der Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt außerschulischen Jugendarbeit ermöglichten Ihr die Liebe zum Segeln mit ihrem Beruf zu verbinden.
Sie steht in der konzeptionellen Arbeit, sowie in pädagogischen Fragen mit Rat und Tat dem Geschäftsführer „Schufftie“ zur Seite.
Der Fachbereich der Diplompädagogin ist die Mädchen und Frauenarbeit.

 

 

 

 

 

 

 

Reef
Seelischer Beistand & Galionsfigur gestorben: Dez. 2006

Nachruf

Ende November 1995 bekam ich einen Anruf .Ich war zu diesem Zeitpunkt in Berlin auf einer Surfmesse. Der Anrufer teilte mir mit, dass etwas passiert wäre und ich sollte so schnell wie möglich nach Hamburg kommen. Ich dachte an einen Unfall in der Familie und startete im dicksten Schneesturm nach Hamburg. Um vier Uhr morgens bin ich angekommen. Mit müden Gesichtern wurde mir die Tür geöffnet. Ich musste mich setzten, damit sie mir etwas mitteilen konnten. Plötzlich hatte ich etwas weiches, weißes und sehr kleines in der Hand, welches mir sogleich auf den Arm krappelte. Es war der kleine Golden Retriver Reef, den ich zum Geburtstag von meinen Freunden erhalten hatte. Ich war geschockt, müde und konnte mich gar nicht richtig freuen. Zuhause bekam der Kleine einen schönen Karton zu schlafen. Er fühlte sich auf Anhieb wohl bei mir und schon am kommenden Tag erfüllte er mich mit Stolz. Von da an waren wir ein Team. Er hat Spanien, Frankreich und Dänemark gesehen. Im Bus hatte er als Sitzgelegenheit einen Wäschekorb, der später in ein eigenes Sofa umgewandelt wurde. Die Fahrzeuge passten sich unseren gemeinsamen Lebenswandel an. Manche behaupteten sogar, dass ich eine fahrende Hundehütte besitze, was verstärkt wurde durch Reef´s individueller Geruchsnote. Dieser Geruch hat ihm in der Weibchenwelt hohes Ansehen verschafft und so manche Welpen erblickte schon die Welt als Reef sechs Monate alt war. Die liebevolle Art seines Wesen, führte dazu dass die Menschen ein Nachsehen mit seiner Duftnote hatten und ich viele positive mitmenschliche Beziehungen führen konnte. So wurde die Nachbarschaft in Waabs von einem Dieb heimgesucht. Der Dieb hat einzelne Schuhe gestohlen, sowie Hundespielzeug, Socken und so manche Hundedecke. Diese Gegenstände habe ich in meinem Garten gefunden und dachte mir " Wer legt diese Dinge in meinen Vorgarten?" Zur gleichen Zeit wurden Kinder in Waabs von Ihren Eltern beschuldigt auf Ihre Schuhe nicht richtig aufzupassen. Irgendwann wurde ich angesprochen, dass mein Hund der Schuhdieb ist. Keiner wollte es wirklich glauben, ein Hund als Dieb? Aber es war so! Aber keiner war uns wirklich böse und bei jedem Reitfest wird über den " Schuhdieb von Waabs" gesprochen. Als Retriver mochte Reef das Wasser sehr gerne und teilte mit mir sogar das Surfbrett. Es kam ihm sehr gelegen, dass wir ständig Surfunterricht geben musste. Er beschäftigte die Jugendliche mit unermüdlichen Stöckchen und Baumstämme werfen. Der Hund war mehr im Wasser als auf Land. Dieses ungezwungene Leben liebte er. So entwickelte er sich langsam zur Galionsfigur vom Verein SaiAdventure. Seine Aufgabe war die Betreuung von Jugendlichen an Land. Er begleite die Kinder auf der Suche nach Kiosken in der Wildnis von Dänemark. Er diente aber auch als nasses Kuscheltier für Alle . Auch in der Öffentlichkeitsarbeit war er ein gern gesehener Gast. So lies sich der Oberbürgermeister von Kiel gerne mit Reef, bei der Aktion Kiel Sailing City, ablichten ( und dass, bei seinem Geruch). Auch in der dänischen Presse war er bei unseren Sommertörns vertreten und genoss internationales Ansehen. Nach zehn unvergesslichen wunderschönen und sehr actionreichen Jahren, ist Reef nach vierwöchiger Krankheit in meinen Armen verstorben.

Wir werden Ihn vermissen!

...Übrigens stammt der Name "Reef" von stylischen Surfbadelatschen. Aus dem Englischen übersetzt heißt "Reef" - "Riff".